Aitor Zumarraga zum besten baskischen Unternehmer 2019 ernannt - ein Preis für alle

2020-12-04

Bei der Gala La Noche de la Empresa Vasca am 23. November im Auditorium des Guggenheim-Museums Bilbao wurde Aitor Zumarraga mit dem Preis „Bester baskischer Unternehmer 2019" ausgezeichnet. Die Jury prämierte damit die Kompetenz des CMZ-Managements, durch eine einmalige Strategie im Werkzeugmaschinenbau Erfolge zu erzielen. Bestätigt wurde dieses Konzept durch den Verkauf von über 7.000 CNC-Drehmaschinen seit 2000, sowohl über eigene Tochtergesellschaften als auch über offizielle Vertriebspartner in den wichtigsten europäischen Zentren. Damit einher gingen ein Umsatz von über 80 Mio. Euro im letzten Geschäftsjahr und die Umsetzung eines umfassenden Investitionsplans zur Steigerung der Produktionskapazität in den Jahren 2018 - 2020.

Der Preis ist eine großartige Anerkennung nicht nur für die Arbeit der Brüder Iñaki und Aitor Zumarraga, sondern auch für die über 300 Personen, die Teil unseres Konzerns sind.

Der Außenseiter im Werkzeugmaschinenbau: „Alle hielten uns für verrückt…”

Ein überglücklicher Aitor freute sich über die Ehre, eine solch prestigeträchtige Auszeichnung zu erhalten. Bei der Eröffnung seiner Dankesrede stellte er das Mitarbeiterteam an allererste Stelle. Auch wenn der Preis an seine Person ging, ist er dennoch eine Auszeichnung für alle. Besondere erwähnte er auch seinen Bruder Iñaki, mit dem er vor über 30 Jahren in dieses unglaubliche Unterfangen aufbrach - die Aufgabe, ein unbedeutendes Unternehmen ohne zeitgemäße Produkte und Geld zu dem zu machen, was es heute ist -  ein europaweit agierender Hersteller von CNC-Drehmaschinen. Die Brüder verkörpern die dritte Generation einer Familienchronik, deren Mitgliedern die Industrie im Blut liegt.

Es heißt, man müsse ganz unten anfangen, wenn man hoch hinaus will... und CMZ kann davon ein Lied singen. Das heutige Management des Familienunternehmens erbte eine angeschlagene Firma. Aitor erinnert sich daran, wie es um das Geschäft seines Vaters, „wie um das vieler anderer Werkzeugmaschinenbauer in den 80er Jahren, schlecht bestellt war.” Und die Brüder setzten schon zum damaligen Zeitpunkt auf zwei eindeutige Ziele - Spezialisierung und ihre zukünftige Hinterlassenschaft.

Eine Spezialisierung beinhaltete die Ausarbeitung eines strategischen Zukunftsplans, der sich von allem loslöste, was bisher im baskischen Werkzeugmaschinensektor bekannt war und praktiziert wurde. Die alten Hasen der Branche „erklärten uns für verrückt“, erinnert sich Aitor. Die Herstellung eines Serienprodukts in Konkurrenz mit japanischen Giganten galt im besten Fall als leichtsinnig. Getreu ihren Plänen beschlossen die Brüder dennoch, sich auf die Herstellung von CNC-Drehmaschinen zu konzentrieren, diese in vollem Umfang bis ins letzte heikle Detail selbst zu bauen - und dies zu einem Zeitpunkt, an dem das Konzept der Wahl der gesamten industrielle Unternehmensstruktur die Suche nach Nischenprodukten und Spezialmaschinen war.

Für das zweite Vorhaben galt es, sich unermüdlich anzustrengen, um der vierten Generation ein florierendes Unternehmen zu übergeben. Beharrlichkeit und Durchhaltevermögen, so Aitor, waren dabei die wichtigsten Weggefährten. Die enorm große Hinterlassenschaft beinhaltet dabei nicht nur Unternehmen und Know-how, sondern unbezahlbare Aspekte wie Lebenserfahrung und der durchlaufene Lernprozess im Rahmen des Unterfangens, CMZ wieder auf die Beine zu stellen und mit Elan und Entschlossenheit zu weiterem Wachstum, am Ball zu bleiben.

Preise am laufenden Band

Die Übergabe der von der Stiftung Empresa Vasca y Sociedad mit Unterstützung von Kutxabank verliehene Auszeichnung erfolgte aufgrund der derzeitigen COVID-bedingten Gesundheitslage vor einem zahlenmäßig begrenzten Publikum von lediglich 150 Unternehmens- und Institutionsvertretern. Die Anerkennung der Laufbahn von Aitor Zumarraga und damit des gesamten CMZ-Teams erfolgte durch die Übergabe der Medaille aus den Händen von José Ramón Fernández de Barrena, Generaldirektor der Uvesco-Gruppe (BM Supermärkte), dem Gewinner des Vorjahres.

Die Zeremonie folgte im Anschluss an die Übergabe eines besonderen Preises an Elkargi SGR für seine 40-jährige Dynamisierung der Industrietätigkeit und Finanzkultur von KMU durch das Modell der Unternehmensgarantie auf Gegenseitigkeit. Mit dem Preis „Made in Euskadi“ würdigte die Jury auch die Arbeit von Irizar e-mobility als Wegbereiter auf dem Gebiet der städtischen Elektromobilität in Europa. Die auf die Herstellung von Spezialmaschinen für Automobilelektronik und Schmiedewerkzeuge spezialisierte Lazpiur-Gruppe erhielt den Preis für Unternehmensinnovation. Der vierte Preis in Form von „Euskal Makila“ ging an SMC España, ein Unternehmen des weltweit führenden japanischen Giganten auf dem Gebiet der Automatisierung.

Danke für die großartige Leistung und herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner.

Ein Preis für alle

Ganz zweifellos geht dieser Preis nicht nur an Aitor Zumarraga. Er ist vielmehr eine Auszeichnung für alle, die Tag für Tag bei CMZ weiterhin ihren Mann stehen, alle, die das Schicksal zu früh abberufen hat, aber in unserer Erinnerung weiterleben, und für die, die mit dem Unternehmen seinerzeit den Grundstein für ihre berufliche Zukunft setzten und dabei, in einem Werdegang, der über drei Jahrzehnte später in dieser Firma gipfelte, alles gaben. Es ist unmöglich, in diesen Zeilen jeden einzelnen unserer Gewinner aufzulisten; Dies würde diesen Artikel zu einer sehr langen, wenn auch perfekten Zusammenführung von Namen der Personen machen, die es ermöglichen, dass solche Dinge geschehen.