Applikationen CNC Drehmaschine | Polygon Drehen

POLYGONDREHEN

Mehrkantfräsen ist ein Verfahren, bei dem durch synchronisierte Rotation der Spindel und des angetriebenen Werkzeugs Planflächen am Werkstück erzeugt werde. Mit den CNC-Drehmaschinen von CMZ ist Mehrkantfräsen möglich. Das Verfahren ist eine Alternative zum separaten Fräsen jeder einzelnen Planfläche und gleicht eher einem Drehvorgang als einem Fräsvorgang.

Für dieses Verfahren ist ein spezielles Werkzeug in Form einer Scheibe mit mehreren Schneidplatten erforderlich. Die Scheibe sitzt auf einer Welle, welche ihrerseits auf einem radialen Standard-Werkzeugträger mit Antrieb sitzt. CMZ fertigt angetriebene Axialwerkzeugträger für Spindeln oder Unterspindeln mit Drehzahlen von bis zu 12.000 U/min mit Innenkühlung (TL20/10400/06, TL20/10400/08,). Daneben gibt es spezielle Werkzeugträger für Mehrkantfräsen, auf die die Scheibe ohne Welle direkt aufgesetzt wird.

Durch das Verhältnis der Anzahl der Schneidplatten auf der Scheibe zusammen mit dem Drehzahlenverhältnis zwischen Spindel und angetriebenem Werkzeug lassen sich unterschiedlich viele Planflächen am Werkstück erzeugen. Das Verfahren kann an Hauptspindel und Unterspindel eingesetzt werden.

Die durch Mehrkantfräsen erzeugten Planflächen sind gebogene Flächen mit großem Radius, weshalb das Verfahren sich nicht für Fräsarbeiten mit engen Planheitstoleranzen empfiehlt. In der Regel kommt das Verfahren für Sechskantschraubenköpfe und Planflächen als Schlüsselansatz zur Anwendung.

Die Funktion Mehrkantfräsen gehört zur Standardausstattung aller CNC-Drehmaschinen mit angetriebenem Werkzeugträger der CMZ-Produktpalette. Dabei ist keine y-Achse an den Drehmaschinen erforderlich.

Dieses Bauteil wurde auf einer Drehmaschine der TA-Serie hergestellt, eine CMZ TA-25-YS-640.