Abstechen mit Y-achse

CNC- Drehmaschinen werden oftmals mit Stangen bestückt, sodass das Abstechen einen wichtigen Prozess zum Fertigstellen des Werkstücks darstellt. Dieser Vorgang nimmt prozentual einen geringen Teil des Fertigungsprozesses ein, nichtsdestotrotz ist die Wichtigkeit der Prozesssicherheit nicht zu unterschätzen, da ein Werkzeugbruch zu Verlustzeiten durch Neurüsten und oftmals zur Unbrauchbarkeit eines bereits mit Mehrwert versehenen Werkstücks führt.

Die Materialkosten sind ein erheblicher Teil an den Gesamtkosten des Werkstücks. Um den Materialverlust durch das Abstechen zu minimieren, werden üblicherweise dünne, lange Werkzeuge verwendet, was in manchen Fällen zu Vibrationen und minderer Oberflächenqualität führen kann. Die einzige Möglichkeit, diesen Effekt zu minimieren, ist oftmals den Überhang des Werkzeugs zu verringern, was wiederum die maximal abstechbaren Werkstückdurchmesser einschränkt.

Zur Beseitigung dieser Begrenzung hat Sandvik Coromant ein neues Konzept entwickelt, in dem ein normalerweise zum Fräsen bestimmtes Maschinenelement zum Abstechen verwendet wird: die Y-Achse. Einzig durch die Änderung der Schnittrichtung wurde eine Erhöhung der Biegefestigkeit erreicht, was den Einsatz von größeren Werkzeuglängen bei erhöhten Schnittbedingungen erlaubt, da die entstehende Kraft auf das Werkzeug entlang dessen Achse geführt wird. Auch die Oberflächenqualität wird mittels dieser Lösung verbessert.

Wir von CMZ stufen dieses Konzept als sehr interessante Anwendung für unsere Maschinen ein, sodass wir unsere Drehmaschinen für diesen Prozess angepasst haben. Dieses Dokument enthält alle nötigen Informationen für die Werkzeugrüstung und die Programmierung auf allen CNC-Drehmaschinen von CMZ, solange diese mit Y-Achse ausgestattet sind.